altstadt.raum

ein Projekt der
Stadt Bielefeld

altstadt.raum

Ein Projekt der Stadt Bielefeld
zur Erhöhung der Lebens- und
Aufenthaltsqualität in der Bielefelder Altstadt.

Ein Projekt der Stadt Bielefeld zur Erhöhung der Lebens- und Aufenthaltsqualität in der Bielefelder Altstadt.

Informieren und beteiligen Sie sich!

Die Lebens- und Aufenthaltsqualität in der Bielefelder Altstadt zu stärken – das ist das Ziel des Projektes altstadt.raum. Eine Verkehrsberuhigung eröffnet Platz für neue Raum-Konzepte. Ziel ist es, den öffentlichen Raum neu zu interpretieren und durch innovative Nutzungsmöglichkeiten ein dynamisches Umfeld und immer wieder neue Überraschungseffekte zu schaffen – zum Vorteil für Handel, Anwohner*innen, Gastronomie, Anrainer, Besucher*innen und Nutzer*innen.

 

Die Stadt Bielefeld startet einen partizipativen Prozess – Bürger*innen, Vertreter*innen von Institutionen und Interessenverbänden, Schulvertreter*innen, Gastronomie und Handel sind aufgerufen, sich aktiv in den Prozess einzubringen. Gemeinsam sollen temporäre Nutzungskonzepte für den städtischen Raum erarbeitet werden. Innovative Konzepte für die unterschiedlichen Nutzungen – einkaufs.raum, erlebnis.raum, begegnungs.raum und kreativ.raum werden die Lebens- und Aufenthaltsqualität für die verschiedenen Gruppen erhöhen.

Testphase für attraktive Altstadt gestartet

4. Juni 2021
Testphase gestartet

Es geht los mit dem Verkehrsversuch Altstadtraum. Am Süsterplatz gehören seit Anfang Juni die Parkplätze nun den Gastronom*innen und Einzelhandler*innen – bald auch ohne Durchgangsverkehr.

ab 14. Juni 2021
Straßenzüge werden aufgewertet

In den nächsten vier Wochen werden viele der geplanten Maßnahmen umgesetzt: Ab 14. Juni geht es  in der Güsen-, Hagenbruch- und Goldstraße sowie auf dem Altstädter Kirchplatz weiter. Entlang der Goldstraße neben der entstehenden Harms-Markthalle werden bald Parkplätze zu Bistroplätzen.

weitere Informationen lesen >>

24. Juni 2021
Altstädter Kirchplatz wird zum Erlebnisraum
Tischtennisplatten und Kicker-Tische werden zum Treffpunkt für Aktive

Seit Anfang Juni nutzen Bielefelder Gastronomen die ehemaligen Parkstreifen an der Ritter-, Hagenbruch- und Goldstraße sowie am Süsterplatz erfolgreich für die Bewirtung ihrer Gäste. Nun verändert sich auch der Altstädter Kirchplatz: Outdoor-Tischtennisplatten und Kicker-Tische laden zu Bewegung und sozialen Kontakten ein. In der nahen Tourist-Information im Neuen Rathaus gibt es einen Verleih-Service für Tischtennisschläger und Kicker-Bälle.
 

Anlieger*innen informiert

In der Testphase erfolgen Änderungen der bisherigen Kfz-Verkehrsführungen im Altstadtbereich. Nördlich der Linie Klosterplatz – Alter Markt – Altes Rathaus gelten die Änderungen ab Montag, 14. Juni 2021 morgens. Die neuen Verkehrsregelungen im Bereich Klasingstraße, Waldhof, Neustädter Straße und Steinstraße werden zum Beginn der Schulferien am 5. Juli 2021 morgens eingerichtet.  Alle Parkplätze, Parkhäuser und Tiefgaragen auf den privaten Anliegergrundstücken sind weiterhin erreichbar.

Anschreiben Anlieger*innen mit Lageplan lesen >>

Alle Parkhäuser und Tiefgaragen sowie die Schwerbehindertenparkplätze sind weiterhin mit dem Auto erreichbar. Eine Übersicht über die Parkhäuser sowie die Lage der Schwerbehindertenparkplätze erhalten Sie hier.  

Im Zuge der Testphase sind einige Anwohnerstellplätze entfallen. Für die dadurch entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir um Verständnis. Alternativ zur Altstadt (Gebiet Z) ist das Parken in den angrenzenden Gebieten A, B, E, L, K und F möglich. Welche Straßen Sie nutzen können erfahren Sie hier.
 
Auch einige Parkhausbetreiber bieten Stellplätze für Bewohner an. So können Sie die Parkhausbetreiber kontaktieren:
 
Ritterstraße 5, 33602 Bielefeld
 
Parkhaus Am Jahnplatz
Renteistraße, 33602 Bielefeld
>> Routenplaner
 
Parkhaus Am Zwinger
Am Zwinger 14, 33602 Bielefeld
>> Routenplaner
 
Tiefgarage Welle
Am Bach 20, 33602 Bielefeld
>> Routenplaner
 
 
Das Umweltamt der Stadt Bielefeld bietet noch bis zu 31. Juli 2021 an, die Möglichkeiten klimafreundlicher Mobilität zu entdecken. Dabei ist eine finanzielle Unterstützung von bis zu 400 € oder sogar bis zu 1.000 € möglich. Einzelheiten zum Projekt erfahren Sie hier.
 
Tipps und Hinweise für Lieferanten, Handwerker & Co.
Die bisherigen Regelungen für Lieferanten, Speditionen und Paketdienste bei der Befahrung der Fußgängerzone bleiben unverändert bestehen. Eine Befahrung der Fußgängerzone zum Beliefern und für Entsorgungen ist in den Zeiten von 6.00 bis 10.30 Uhr sowie von 19.00 bis 22.00 Uhr möglich. In Ausnahmefällen können Genehmigungen für eine Befahrung außerhalb der genannten Zeiten erteilt werden. Einzelheiten dazu erhalten Sie hier.
 

Außerhalb der Fußgängerzone stehen Bereiche zum kurzzeitigen Halten für das Be- und Entladen zur Verfügung. 

Einen Plan mit einer Übersicht über die Lieferzonen erhalten Sie hier.

BETEILIGUNGSPROZESS

Ergebnisse Online-Beteiligung

In den ersten beiden Workshops im Januar und Februar 2021 wurden Maßnahmen für eine Aufwertung der Straßenräume erarbeitet (u. a. Begrünung, Gastronomie, Sitzgelegenheiten, Car-Sharing, Fahrradabstellanlagen). Außerdem wurden Straßenräume mit Potenzial für eine Umsetzung identifiziert:

Weiterlesen »

Ergebnis-Dokumentation Workshop

In einem weiteren Workshop am 17. März 2021 wurden erste Zwischenergebnisse des Online-Beteiligungsprozesses vorgestellt. Außerdem wurde die Priorisierung der ersten Maßnahmen für die Testphase diskutiert.

Weiterlesen »

Projekt-Workshop entwickelt erste Ideen

Im zweiten Vorbereitungsworkshop für den Beteiligungsprozess haben über 30 Vertreter*innen u. a. von Altstadt-Bewohner*innen, Interessenverbänden, Geschäftstreibenden konstruktiv weitere spannende und innovative Ideen entwickelt und Vorschläge

Weiterlesen »

INNOVATIVE KONZEPTE

einkaufs.raum

Wir schaffen Raum für ...

... Flaniermeilen
... Pop-Up Verkaufsstände
... Aufbewahrung für Fahrrad-Gepäcktaschen,
   Einkaufstüten, Fahrradhelme

... Flaniermeilen
... Pop-Up Verkaufsstände
... Aufbewahrung für Fahrrad-
   gepäcktaschen, Einkaufstüten,
   Fahrradhelme

erlebnis.raum

Wir schaffen Raum für ...

... digitale Lösungen und innovative Pilotprojekte
... Feste und Veranstaltungen
... komfortable Routen für jede(n)
   Verkehrsteilnehmer*in
... Unterbindung unberechtigter Zufahrten

erlebnis.raum

Wir schaffen Raum für ...

... digitale Lösungen und innovative    Pilotprojekte
... Feste und Veranstaltungen
... komfortable Routen für jede(n)
   Verkehrsteilnehmer*in
... Unterbindung unberechtigter    Zufahrten

begegnungs.raum

Wir schaffen Raum für ...

... Interaktionen und Begegnungen im
   öffentlichen Raum
... Sitzgelegenheiten und Begrünung
... Spielplätze und Sportgeräte

... Interaktionen und Begegnungen    im öffentlichen Raum
... Sitzgelegenheiten und    Begrünung
... Spielplätze und Sportgeräte

kreativ.raum

Wir schaffen Raum für ...

... wechselnde Projekte und Ausstellungen
... die Gestaltung durch lokale Künstler*innen
   und Bürger*innen
... Aktionen und interaktive Elemente

kreativ.raum

Wir schaffen Raum für ...

... wechselnde Projekte und    Ausstellungen
... die Gestaltung durch lokale    Künstler*innen
   und Bürger*innen
... Aktionen und interaktive    Elemente

ZEITPLAN

Digitale Workshops
in verschiedenen Projektgruppen zur Verständigung auf die Projektziele, Entwicklung erster Ideen und Maßnahmen
ab Mitte Februar 2021
Auswertung der Beteiligungsergebnisse
Auswahl von Maßnahmen, die in der Testphase „ausprobiert“ werden sollen
April 2021
Testphase
„Ausprobieren“ von einzelnen Maßnahmen und Ideen als Pilotprojekte, Bewertung
Herbst 2021
Politische Beratung
über die Ergebnisse der Evaluierung
Winter 2021/2022
Politische Entscheidung
Beschlussfassung über Maßnahmen, die dauerhaft umgesetzt werden sollen
ab Herbst 2022
ab Januar 2021
Start des Online-Beteiligungsprozesses
Einreichung eigener Ideen und Vorschläge, Dialog aller Interessierten
März 2021
Politische Beratung
Beschlussfassung über die ausgewählten Maßnahmen für die Testphase
Juni 2021 bis Februar 2022
Evaluierung der Testphase
Durchführung von Befragungen unter Bewohner*innen, Passanten und Geschäftstreibenden, Durchführung von Verkehrserhebungen
Herbst 2021
Öffentlichkeitsbeteiligung
Erarbeitung von Vorschlägen für Maßnahmen, die dauerhaft umgesetzt werden sollen
Frühjahr 2022
Bauphase
Ausgewählte und erfolgreiche Pilotmaßnahmen werden dauerhaft umgesetzt

NEWSLETTER

Bitte stimmen Sie den >> Bedingungen zum Newsletterversand zu.

Olaf Lewald
Amt für Verkehr
Amtsleiter

   0521 51-3003
   olaf.lewald@bielefeld.de

Oliver Spree
Amt für Verkehr
Projektleiter

   0521 51-8289
   oliver.spree@bielefeld.de

Einkaufs.raum: Paketschrank in Kitzingen

Copyright Foto: ORION Bausysteme GmbH
In unterschiedlich großen Fächern können in Kitzingen gegen eine Pfandmünze verschiedene Gegenstände wie Fahrrad-Gepäcktaschen, Einkaufstüten oder Fahrradhelme untergebracht werden. Darüber hinaus gibt es auch noch Boxen, in die das ganze Fahrrad eingestellt werden kann. Der Service ist besonders ideal für Fahrradfahrer, die mit ihrem gesamten Gepäck in der Stadt unterwegs sind.

Erlebnis.raum: Superblocks in Barcelona

Copyright Foto: Maria Dias

Barcelona realisiert sogenannte “Superblocks”. Sie bestehen aus einem Netz von Straßen, die ein Polygon von etwa 400 mal 400 Metern bilden. Der Innenraum ist für motorisierte Fahrzeuge gesperrt und räumt dem Fußgängerverkehr Vorrang ein. Anliegerverkehr, Belieferungen, Be- und Entladen wird unter bestimmten Bedingungen organisiert. Die so freiwerdenden öffentlichen Flächen werden vor allem für Sitzgelegenheiten und zur Steigerung der Aufenthaltsqualität genutzt.

Begegnungs.raum: Gastro-Safe-Zone in Brno

Copyright Foto: HUA HUA Architects s.r.o. - Václav Kocián, rendering MISS3
Das Programm der Gastro-Safe-Zone zielt darauf ab, das Essen im Freien zu ermöglichen wo die erforderlichen sozialen Distanzierungsmaßnahmen sichergestellt werden können. Damit können Restaurants Umsätze erzielen, auch wenn Innenräume geschlossen werden müssen oder nur teilweise besetzt werden können. Der erste Prototyp wurde bereits in den Straßen von Brno in der Tschechischen Republik installiert.

Kreativ.raum: Parklet in Stuttgart

Copyright Foto: Konrad Zerbe
Ein Parklet ist eine Umgestaltung von ehemaligen Parkplatzflächen. Es kann ein bunt gestalteter Treffpunkt für alle werden.
 
Ideen, Meinungen und vielleicht sogar Mithilfe von Anwohner*innen sind essenziel für die Gestaltung von Parklets. Deshalb finden regelmäßig Informationstreffen statt, bei denen Pläne diskutiert und Ideen gesammelt werden. Die Bürger*innen können sich aktiv in die Gestaltung einbringen.